01.10.20

Wohnprojekt in Münster für PDE

Die PDE Deutschland überzeugte in Zusammenarbeit mit Oevermann im Totalunternehmerwettbewerb für das Baufeld C des Wohnprojekts York in Münster. Während die PDE als Generalplanerin fungiert, erfolgt die Ausführung durch Oevermann. Der Schulterschluss, der während des Wettbewerbsverfahrens erfolgreich gelebt wurde, soll auch im Projekt fortgeführt werden.

Auf dem Areal der ehemaligen York-Kaserne in Münster entstehen in den nächsten Jahren 450 öffentlich geförderte Wohneinheiten. In einem dreistufigen Totalunternehmerwettbewerb für die 4 Gebäude des Baufeldes C10 konnte sich das partnerschaftlich ausgearbeitete Angebot von Oevermann und der PDE durchsetzen. Während der Leistungsphase 2 waren die Abteilungen Design, TGA Planung und Brandschutz der PDE Deutschland für den Wettbewerbsentwurf und die Visualisierungen verantwortlich, während die Tragwerksplanung und die Kalkulation in den Händen von Oevermann lagen. Am 25.08.2020 wurde das Ergebnis der Wettbewerbskommission durch den Auftraggeber, die Wohn- und Stadtbau GmbH Münster, bekanntgegeben. Nach rund einem Jahr Verfahrenslaufzeit konnten die Beteiligten der beiden PORR-Töchter den Auftragseingang feiern.

 

Besondere Anforderungen an den Entwurf

Fabian Kirchner, Leiter Design bei PDE Deutschland, über die fordernden Elemente während der Wettbewerbsphase: „Die Berücksichtigung sämtlicher Vorgaben der Gestaltungsleitlinien (städtebauliche Gliederung, Kubatur Materialität, etc.) sowie das Erzielen der Wohnflächenmindestanforderung unter Berücksichtigung der Wohnraumförderungsbestimmungen sind nur einige der Herausforderungen, die wir in der Entwurfsphase erfolgreich meistern konnten.“

Die Münsterländer Architektur ist eng verknüpft mit der Backsteinbauweise. Um diesem Stil treuzubleiben, sieht der Entwurf eine partielle Vorhangfassade aus Verblendsteinmauerwerk vor. Die verblendeten Bereiche sind nicht nur von besonderer Ästhetik, sondern tragen auch zu einer optimierten Gebäudehülle bei und sind damit nachhaltig und wartungsarm. Bezüglich nachhaltiger Bauweise gelten einerseits die gesetzlichen Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV), andererseits ist der KfW 55 Standard im Zusammenhang mit der Haustechnikplanung zu betrachten.

Die Planung in BIM-Arbeitsweise beginnt im September 2020 und soll im November 2021 abgeschlossen sein. Im Juni 2021 soll die Baustelle starten, die Übergabe an den Bauherrn ist für Februar 2023 geplant.

Sie möchten diese News weiterempfehlen? Dann tragen Sie bitte hier die E-Mail- Adresse des Empfängers ein:

AbschickenVerwerfen